Bild

 

Aktuelle News

Am 25. Februar findet in Berlin beim Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Konstruktionstechnik (IPK) die Abschlussveranstaltung "Innovative Produkte effizient entwickeln" statt.
Die EINS wird dort im Rahmen der Veranstaltung Ihre Ergebnisse des Projektes syncTech - Synchronisierte Technologieadaption als Treiber der strategischen Produktinnovation präsentieren.

mehr
23.01.2015

BMBF Veranstaltung "Innovative Produkte effizient entwickeln"

25. Februar 2015 in Berlin am FhG-IPK

Bild

Die EINS wird dort im Rahmen der Veranstaltung Ihre Ergebnisse des Projektes syncTech präsentieren.
Ziel dieses Forschungsprojektes ist, Methoden und Techniken zu entwickeln und zu erproben, welche die Identifikation neuer Technologien, deren Bewertung und Auswahl sowie deren Integration in die eigene Produkt- und Produktionstechnologielandschaft unterstützen.

Die erarbeiteten Lösungen, Ergebnisse und Erfahrungen werden in einem Lösungsbaukasten zusammengefasst. Dieser Baukasten umfasst sowohl die softwaretechnischen Werkzeuge als auch die organisatorischen Handlungsempfehlungen zur Gestaltung der notwendigen Prozesse.

Die Tagungsadresse der Abschluss-Veranstaltung "Innovative Produkte effizient entwickeln" lautet:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Konstruktionstechnik (IPK)
Pascalstr. 8-9, 10587 Berlin

Weitere Informationen über die Veranstaltung und die dort vorgestellten Projekte finden Sie hier:
http://www.produktionsforschung.de/veranstaltungen/alletermine/termin/index.htm?TERM_ID=4237

Version 4.0 des Content Management Systems XibisOne ist verfügbar!
Ausgangspunkt für die Entwicklung der neue Version waren Anpassungen von Microsoft an der Funktionalität des Internet-Explorers, wodurch dieser mit vielen Webstandards nicht mehr kompatibel ist.

Durch konsequente Neugestaltung insbesondere der Administrationsumgebung von XibisONE können Sie jetzt mit einer Vielzahl von Browsern in verschiedenen Betriebssystemen Ihre Website verwalten.
Ein weiteres Highlight ist die Möglichkeit die Inhalte Ihrer Website automatisch an Displays unterschiedlicher Geräte anzupassen.

mehr
27.10.2014

XibisOne Content Management Systems V 4.0

Bild

Version 4.0 des Content Management Systems >XibisOne ist verfügbar!
Ausgangspunkt für die Entwicklung der neue Version waren Anpassungen von Microsoft an der Funktionalität des Internet-Explorers, wodurch dieser mit vielen Webstandards nicht mehr kompatibel ist.

Durch konsequente Neugestaltung insbesondere der Administrationsumgebung von XibisONE können Sie jetzt mit einer Vielzahl von Browsern in verschiedenen Betriebssystemen Ihre Website verwalten.
Ein weiteres Highlight ist die Möglichkeit die Inhalte Ihrer Website automatisch an Displays unterschiedlicher Geräte anzupassen.

Die Neuerungen im Einzelnen:

(1)    Unterstützung aktueller Browser
Im bestehenden System kann für die Datenpflege lediglich der Windows - Internet Explorer bis Version 8.0 im vollen Umfang verwendet werden.
Neuere Versionen des Internet Explorers können den integrierten Text-Editor nicht verwenden.
Das neue XibisonOne unterstützt im Backend alle aktuellen Browser (Firefox, Chrome,Safari, Opera, Internet Explorer) für alle Betriebssystemen (Windows 7/8, Apple-OSX sowie Linux).

(2)    Mobile Anzeigegeräte
Optional können neue Layout-Schablonen verwendet werden (Zusatz-Modul), die die Darstellung der Webseite automatisch an die vorhandenen Auflösungen der Geräte wie Desktop-Rechner, Tablet oder Smartphone anpassen (responsive design).

(3)    Leistungsfähige Web-Analyse-Statistik-Funktionen
Die bisherigen, begrenzten Statistik-Funktionen von XibisOne wurden durch Anbindung des open-source Werkzeugs „piwik“ ersetzt. Hiermit steht nun ein „state-of-the-art“ Werkzeug zur Verfügung (Zusatz-Modul), welches

  • auf eigenem Server installiert ist (Daten werden nicht auf einen externen Server übertragen wie z.B. Google)
  • die Identität des Besuchers stark anonymiert
  • Möglichkeit eines Widerspruchs gegen die Erfassung von Nutzungsdaten einräumt.
 

(4)    Umsetzung rechtlicher Anforderungen
Die EU-Richtlinie 2009/136/EG, welche teilweise bereits in nationales Recht überführt worden ist, verlangt zum einen verpflichtend, dass Anwender auf die Verwendung von Cookies hingewiesen werden und sie deren Verwendung ablehnen können (opt-out).
Zum anderen sollen die "do not track" - Einstellungen der Browser berücksichtigt werden, um die Nachverfolgung von Anwendern zu unterdrücken.
Beide Anforderungen werden von XibisOne in der aktuellen Version umgesetzt.

(5)    Optimierte Usability für mehrsprachige Systeme
Die Unterstützung für mehr- bzw. vielsprachige System  wurde verbessert, so dass in der Administration Einstellungen für alle Sprachen auf einen Blick verfügbar sind.

(6)    Verbesserte Benutzerverwaltung

 

Die Anlage und Verwaltung von Benutzern und Kunden wurde stark vereinfacht und erweitert.

Trotz des breiten Einsatzes leistungsfähiger Informations- und Kommunikationstechnologien in produzierenden Unternehmen, stellt die effiziente Gestaltung des Werkzeugmanagements heute viele Unternehmen immer noch vor große Herausforderungen.
04. Juli 2014, PTW - Darmstadt

Rückblick:
http://www.ptw.tu-darmstadt.de/fachgebiet_ptw/aktuelles_ptw/archiv_ptw/ptwarchivdetails_153984.en.jsp

mehr
04.07.2014

Veranstaltung: "Werkzeugmanagement mit Industrie 4.0"

Austausch zwischen Forschung und Industrie

04. Juli 2014, PTW - Darmstadt

SmartTool

Herausforderungen im Werkzeugmanagement

Trotz des breiten Einsatzes leistungsfähiger Informations- und Kommunikationstechnologien in produzierenden Unternehmen, stellt die effiziente Gestaltung des Werkzeugmanagements heute viele Unternehmen immer noch vor große Herausforderungen:

  • Wie lässt sich die Erfassung der Lager- und Umlaufbestände von Komplettwerkzeugen aber auch Werkzeugeinzelkomponenten im Werkzeugkreislauf effizient gestalten?
  • Wie kann die Aktualität und die Wirtschaftlichkeit der Werkzeugspektren bei zunehmender Komplexität und Diversifizierung der Produkte effizient gewährleistet werden?
  • Wie können Werkzeugdaten zur richtigen Zeit am richtigen Ort im Werkzeugkreislauf effizient und ohne Redundanzen zur Verfügung gestellt werden?
  • Wie kann die Erhebung leistungsbewertender Kennzahlen, wie die Durchlaufzeit der Werkzeuge, vereinfacht werden?

Ort:

Technische Universität Darmstadt
Institut für Produktionsmanagement,
Technologie und Werkzeugmaschinen

Prof. Dr.-Ing. Eberhard Abele
Otto-Berndt-Straße 2, 64287 Darmstadt | Gebäude L1|01 Raum K24


Rückblick:
http://www.ptw.tu-darmstadt.de/fachgebiet_ptw/aktuelles_ptw/archiv_ptw/ptwarchivdetails_153984.en.jsp

Seit Oktober 2013 ist die EINS Projektpartner im Projekt SmartTool.
Ziel dieses Projektes ist es, ein Cyber-Physisches System Smart Tool, bestehend aus einem intelligenten Werkzeugsystem und dessen Interaktionspartnern im Werkzeugkreislauf, wie Bearbeitungsmaschine oder Werkzeugmessgerät, zu entwickeln. Das intelligente Werkzeugsystem ist dabei die Kerninnovation des Projekts.

mehr

Projekt SmartTool - „Intelligente“ Werkzeuge für die vernetzte Fertigung von morgen

SmartTool

Die kommenden Anforderungen an dynamische Produktions- und Logistikprozesse werden nur mittels Cyber-Physischer Systeme (CPS) möglich sein, die über intelligente Sensoren zur Wahrnehmung ihrer Umwelt und über Aktoren, mit denen sie diese beeinflussen können, verfügen.

CPS können in Produkte, Maschinen und Anlagen integriert werden, die sich dann durch Selbstoptimierung und Rekonfiguration an sich ändernde Aufträge und Betriebsbedingungen anpassen können. Ihr Einsatz stellt einen Paradigmenwechsel in der Produktion dar und Deutschland wird sich zum weltweiten Leitanbieter für Cyber-Physische Systeme entwickeln.

Ziel dieses Projektes, das die EINS-GmbH in Zusammenarbeit mit der Heidelberger Druckmaschinen AG, Siemens AG, Gühring oHG, E. Zoller GmbH & Co. KG, Haimer GmbH und der TU Darmstadt IES & PTW durchführt, ist es, ein Cyber-Physisches System Smart Tool, bestehend aus einem intelligenten Werkzeugsystem und dessen Interaktionspartnern im Werkzeugkreislauf, wie Bearbeitungsmaschine oder Werkzeugmessgerät, zu entwickeln. Das intelligente Werkzeugsystem ist dabei die Kerninnovation des Projekts.

Dieses Verbundprojekt wird vom BMBF gefördert und ist Teil des Programms „„Intelligente“ Werkzeuge für die vernetzte Fertigung von morgen“

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Vorstellung von X-MKP auf der Meetingplace.de, der Fachmesse für Seminar-, Tagungs- und Veranstaltungs- planer

 
mehr
26.10.2012
Bild

Am 19.09. und 20.9.2012 wurde X-MKP in Wiesbaden in den Rhein-Main-Hallen auf der Meetingplace.de, der Fachmesse für Seminar-, Tagungs- und Veranstaltungsplaner,  dem interessierten Fachpublikum vorgestellt.
 

Seit März 2012 ist die EINS Projektpartner im BMBF-Verbundprojekt syncTech. Hier arbeitet die EINS an der Entwicklung von Methoden und Werkzeugen, die für Unternehmen eine strategische Entwicklung von Produktinnovationen bzw. die Entwicklung innovativer Produkte und Produktionssysteme in effizienter Weise ermöglichen.
Projektpartner sind: Fraunhofer IAO, KIT (Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB)), Festo AG & Co. KG, Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, EISENMANN Anlagenbau GmbH & Co. KG.
Das Projekt hat eine Laufzeit bis 02/2015.

mehr
01.03.2012

syncTech

Synchronisierte Technologieadaption als Treiber der strategischen Produktinnovation.

syncTech

Im Rahmen dieses Projektes arbeitet die EINS zusammen mit den Forschungseinrichtungen Fraunhofer IAO und KIT (Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB)) sowie den Industrieunternehmen Festo AG & Co. KG, Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, EISENMANN Anlagenbau GmbH & Co.KG, an der Entwicklung von Methoden und Werkzeuge, die eine strategische Entwicklung von Produktinnovationen bzw. die Entwicklung innovativer Produkte und Produktionssysteme effizient ermöglichen.
Ziel ist, Vorgehensweisen und Werkzeuge zur Unterstützung der Identifikation neuer Technologien aufzuzeigen und zu entwickeln, mit deren Hilfe technologische Trends frühzeitig erkannt werden, um die Entwicklungspotenziale für Innovationen innerhalb von Unternehmen rechtzeitig erschließen zu können.

Die EINS GmbH übernimmt im Rahmen des Verbundprojektes insbesondere die Rolle eines Softwareentwicklers und unterstützt damit aktiv die Entwicklung und Umsetzung der Methoden und Vorgehensweisen in entsprechende Softwarelösungen und auch die Entwicklung von Schnittstellen zu bestehenden Systemen, die im Rahmen eines Technologieadaptionsprozesses eingesetzt werden sollen.
Die Zusammenführung der verschiedenen Lösungen und damit auch deren Verbreitung erfolgen über einen zu erstellenden Lösungs- und Ergebnisbaukasten. Software-Demonstratoren werden über ein Internetportal zugänglich gemacht.

Dieses Verbundprojekt wird vom BMBF gefördert und ist Teil des Programms „Forschung für die Produktion von morgen“